Montag bleibt Montag. Doch mit Kuchen wir es ein fantastischer Montag.
Geheimtipp: Schokokuchen am Kiosk Canols, Heidsee.

26 Jul 2021

Auf meiner Bucket List gibt es doch noch den einen oder anderen kleineren Traum, schliesslich ist Hugo erfüllt. Einer aus der Kindheit war einmal ein Autokino zu besuchen. Als Garagisten-Tochter fand ich das als Kind in den Filmen ein riesiges Happening und nun habe ich genügend Vorfreude genossen. Endlich war es so weit und das beste daran, ich durfte es mit Hugo erleben. Verkehrt herum standen wir auf dem Parkplatz und haben vom Bett aus den Film geschaut. Was für ein Erlebnis, als mir dann auch noch die obligatorische Portion M&Ms ans Bett geliefert wurde. Danke Bergün, dass ihr mir meinen Wunsch in einer grandiosen Atmosphäre erfüllt habt!

25 Jul 2021

Es gibt sie immer irgendwo, die Sonnenseite. Heute haben wir sie in Savognin gefunden und gleich für eine fantastische Bike Tour genutzt.

24 Jul 2021

Und weils so schön ist, gleich noch einmal.

23 Jul 2021

Einfach weil es so schön ist, noch ein Übergang von Tag zu Nacht. Ich krieg einfach nicht genug davon.

22 Jul 2021

Die schönste Farbpaletten gibt es in der Natur. Ob ein Laubwald mit seinen Grünschattierungen oder der unglaublich schöne Sonnenuntergang heute. Immer wieder «mind blowing».
PS: Ja, der Bus braucht dringend eine Wäsche – da wären wir wieder bei den Ressourcen.

18 Jul 2021

Im einfachen Busleben-Alltag beobachte ich immer wieder meinen Umgang mit Ressourcen. Die Freude, dass ich meinen Strom selber produziere, ist ungebremst gross (auch wenn es noch sehr viele Jahre dauert, bis dies wirklich C02 neutral geschieht). Oder ich versuche effizient zu fahren, bzw. bleibe doch einige Nächte an einem Ort. Doch besonders der Umgang mit Wasser ist sehr bewusst, habe ich doch nur 20 Liter an Board. Bei Zwischenstops bei meiner Mama realisiere ich immer wieder aufs Neue, wieviel Wasser ich in meinem regulären Alltag einfach so «verschwende». Einsicht ist schliesslich der erste Schritt zur Besserung 🙂

16 Jul 2021

Im Bus dem Regen zu lauschen ist immer wieder ein wunderbarer Moment, von denen ich doch einige erleben durfte. Doch heute Nacht hat es so gehagelt und gedonnert, dass ich mir solche Sorgen um meine Solaranlage gemacht habe. Lichttechnisch war es wie in einer Disco, so viele Blitze waren wie ein Stroboskop und dann die Knaller (wirklich Kirschen gross), die auf den Hugo nieder prassten. Doch am Morgen die grosse Erleichterung, es ist kein Schaden zu sehen.

13 Jul 2021

Ein zauberhaftes Städtchen mit viel historischen Ecken.

11 Jul 2021

Wie die Wasser in Slowenien, möchte man die Dolomiten im Südtirol nach jedem Schritt erneut fotografien.

09 Jul 2021

«Heimat: Der Ort, wo Kreativität gelebt werden kann.» Reinhold Messner beschreibt damit wohl Hugo.

08 Jul 2021

Meine Lieblingsberge – in jedem Wetter.

07 Jul 2021

Aus jeder Perspektive eindrücklich.

06 Jul 2021

Paragliding Tandemsprung über Kobarid, der Wahnsinn.

05 Jul 2021

Sicht über vier Länder vom Mount Matajur: Berge auf der einen Seite, Blick bis zur Küste von Kroatien, Slowenien und in die Bucht von Venedig auf  der anderen.

04 Jul 2021

Und frischen Alpkäse fürs Frühstück.

03 Jul 2021

Die Wasserfarbe in Slowenien ist nicht festzuhalten. Klar in jedem Fluss.

02 Jul 2021

Von jedem offline Tag ein Schnappschuss. Erste Station: Hepi Lodge, Lesachtal. Die Wetterstimmungen waren unglaublich.

27 Jun 2021

Der Sommer und ich sind bekanntlich nicht die besten Freunde, bzw. die Hitze. Die herrlichen Erdbeeren und andere Köstlichkeiten direkt vom Feld weiss ich doch sehr zu schätzen. Aber alles ab 25 Grad finde ich zu viel des Guten. Und dann gibt es im Sommer noch andere Plaggeister, wie Mücken. Was bei der Schöpfung da falsch lief, weiss ich wirklich nicht. Zum Glück werden die Tage jetzt wieder kürzer und der Winter kommt näher – happy Sonnenwende 🙂

21 Jun 2021

Der Pfäffikersee präsentierte sich in maledivischem türkis – perfekt für eine Abkühlung bei diesen Temperaturen.

20 Jun 2021

Was für ein pHAHNtastisches Doppelpack.

19 Jun 2021

Was gibt es schöneres, als sich vom dunkler werdenden Blau inspirieren zu lassen und Ideen zu entwicklen. Mit unterstützender kühler Brise.

18 Jun 2021

Bei diesen Temperaturen suche ich meine Plätzchen möglichst nahe an Fliessgewässer. So bin ich an der Töss und geniess das kühle Nass tagsüber beim Füsse kühlen und Abends beim Plantschen.

17 Jun 2021

Da ich kein Morgenmensch bin, obwohl ich gerne einer wäre, erfreuen mich die bunten Sonnenuntergänge um so mehr.
Und teile diese Freude mit der offline Jugend von heute.

16 Jun 2021

Unerwartet liegt mein Platz an der Säntisthur, welche weiter unten mit der Wildhauser Thur zusammenfliesst und bis nach Üsslingen ein reissender Fluss wird. Das Tosen habe ich beim Arbeiten genossen, mich beim Einschlafen begleitet und hat mich am Morgen mit den Kühen geweckt. Ein wahrhaftig zauberhafter Ort, hier am Fusse des Altmann.

11 Jun 2021

Endlich war es trocken genug, dass ich keine Ausrede mehr hatte, nicht zu kochen. So gab es meine ersten Bus-Pasta.

10 Jun 2021

Was für eine Überraschung: an meinem Platz zog der Alpaufzug vorbei. Wie wunderschön!

10 Jun 2021

Im Bus ist der Regen noch schöner zu beobachten. Man nimmt ihn mit allen Sinnen wahr, die perfekte Pause beim Arbeiten.

09 Jun 2021

Auf dem Hof, wo Michi den Sommer verbringt, gab es junge Kätzchen. Glücklicherweise durfte ich ohnehin eine Nacht in der Region verbringen und genoss etwas Zeit mit den vier flauschigen Knäueln. Und ich durfte helfen, die Kühe auf das Maiensäss zu treiben. Ein bisschen Alp-Feeling.

08 Jun 2021

Was für ein Platz zum Schlafen. Am Thurgauer Meer, auch Bodensee genannt, habe ich einen Flecken ganz für mich gefunden. Liegt einfach daran, dass andere Camper bei diesem Wetter lieber ihr kuschliges Sofa geniessen. Die beste Musik zum Arbeiten: der rhythmische Klang der Wellen.

 

07 Jun 2021

Von Regenbogen bis Spinatblüte, geniesse ich die Natur ganz nah.

05 Jun 2021

Das Wunderbare am Autofahren ist die vielseitige Perspektive auf eine Landschaft. Hugo bietet eine fantastisch Panoramasicht und in den riesigen Rückspiegeln wird irgendwann die Rückseite vom Vorbeigefahrenen sichtbar – oft noch eindrücklicher in den Bergen. (Solche Augenblicke sind fürs Herz gemacht, nicht wirklich für die Kamera.)

03 Jun 2021

3 Minuten. Nur drei Minuten und schon ist sie da, die erste Busse für Hugo.

03 Jun 2021

Manchmal gelingt einem aus Sonne und Sonnengruss der perfekte Moment im Herzen (und dem iPhone) festzuhalten.

02 Jun 2021

Die frühlingshaften Tage verbrachte ich an einem wunderschönen Fleck in Filisur. Michi verbringt hier seinen Sommer. Ich genoss es, zurück in den Bergen zu sein umgeben von Hunden, Katzen, Kühen, Pfauen und Eseln.

01 Jun 2021

Eine kleine Glaskugel bei der Schiebetür zaubert mir bei Sonnenschein bunte Punkte in mein Büro, Schlaf- und Esszimmer.

31 Mai 2021

Was das Leben im Hugo richtig bereichert sind die unerwarteten Freuden: der Schein des Vollmonds, das Auftauchen einer atemberaubenden Landschaft hinter einer Kurve oder den Triumph über meine seitlichen Parkkünste.

26 Mai 2021

Unterwegs als Stör-Grafiker unterstützte ich heute meinen Kunden Puur8825 direkt vor Ort um Fotosujets für die Erweiterung der Website zu finden – und den zu bewölkten Sonnenaufgang zu fotografieren bzw. dann nur zu beobachten.

20 Mai 2021

Nun bin ich schon einige Tage im Schneckenhaus und meine Freude ist kaum zu bändigen. Ein Glücksgefühl folgt dem nächste, trotz dem Regen.
Mein Dank gilt all denen, die es mir ermöglicht haben, meinen Traum zu leben. Allen vor weg Michi. Doch ohne Familie und Freunde, die mit Rat und Tat, ermunternden Worten, nützlichen Kleinigkeiten oder einem warmen Essen uns immer unterstützen, wäre es nicht möglich gewesen. Und besonders freut es mich, wie meine Freude auch bei anderen zu sehen ist.

D A N K E .

16 Mai 2021

Nun bin ich unterwegs. Das Büro ist komplett: ausgestattet mit Monitor, Drucker und Bastelmaterial – alles in griffweite. Die Wege sind noch kürzer, es braucht keinen Schritt um irgend etwas zu erreichen, nur etwas verrenken ist angesagt. Das Beste am ganzen: sofern der Regen der Sonne Platz macht, folgt eine grandiose Aussicht auf die nächste und inspiriert für neue Projekte.

09 Mai 2021

… not things.
Umziehen hat etwas befreiendes (sobald man sich durch das ganze Durcheinander gekämpft hat. Es ist wie in der Gestaltung, erst muss man viele Ideen/Kisten durchwühlen, bis das Essentielle definiert ist).
Ich muss gestehen, ich war ein Sammler – nicht nur Beeren. In meiner Kindheit sammelte ich Dosen, Poster, Stoffe, eigentlich alles. Ganz nach dem Motto: irgendetwas kann man immer daraus basteln.
Inzwischen habe ich die Leichtigkeit vom minimalistischen Lebensstil kennen und lieben gelernt. Und mein Umzug in den Bus reduziert mich noch einmal aufs Wesentliche. Vorne weg, ich kann meinen Vorsatz nicht ganz umsetzen und musst doch ein paar Dinge einlagern. Bett, Küchengeschirr und meine Skis. Die nur mit schwerem Herzen. Ökologisch gesehen macht es jedoch wenig Sinn, Material das nicht zum Einsatz kommt, umher zu kutschieren.
In den letzten Wochen sind mir nun einige Sachen aus meiner Sammlerzeit in die Hände gekommen. Ich habe mich daran erfreut und mit noch mehr Freude weitergegeben. Sachen müssen einen Nutzen haben, sonst verfehlen sie ihren Zweck. Ich bin überzeugt, dass sie irgendwo ein weiteres Leben erhalten. All die Erinnerungen, die an diesen Gegenständen hangen, sind jetzt fest in meinem Gedächtnis verankert, hoffe ich zumindest. Und haben Platz gemacht für neue Abendteuer.

01 Mai 2021

Ich habe eine Hass-Liebe zu meiner Komfortzone. Sobald ich mich in ihr eingekuschelt habe, wird es mir zu eintönig. Die Herausforderung macht es aus, dass mein Ideenfluss nicht versiegt und ich meine Kreativität ausschöpfen kann. So stehe ich nun wieder einmal auf einem 10 m Sprungbrett, schon ganz vorne an der Kante. Über viele Jahre hinweg hatte ich diesen Traum, musste jedoch zuerst meine Komfortzone soweit vergrössern, dass ich mir diesen Schritt nun zutraue. Jetzt wage ich den Sprung und ziehe in mein Schneckenhaus.

29 Apr 2021

Darf ich vorstellen, das ist Hugo. In vier Monaten hat er eine Transformation vom Sanitär-Lieferwagen zu einem Zuhause durchlaufen.
Da er Franzose ist (ein Renault Master), heisst er Hugo, also Hü Go.
In diesem Sinne fahre ich los und berichte hier von meinem rollenden Büro Abenteuer.
Auf inspirierende Aussichten!

27 Apr 2021