HUGO – Design anywhere

Hat man sich an die Ost-Europäische Architektur und das Kyrillisch gewöhnt, verliebt man sich in dieses Land. Bulgarien ist landschaftlich unendlich vielseitig. Vom Schwarzen Meer mit Strand, dem flachen Mittelland bis hin zu den verschiedenen Gebirgszügen, haben sie die grösste Biodiversität von Europa. Weniger dicht besiedelt, gibt es hier Platz für Bären und Wölfe, spezielle Fledermäuse und unglaublich viele Bienen. Sie sehen ihren natürlichen Schatz noch nicht, wo die Frage aufkommt, was ist wirklicher Reichtum? Das Leben bestimmt für viele nicht einfach, sieht man auf der Strasse immer wieder Ross und Wagen. Doch die Menschen sind unglaublich herzlich, offen, fröhlich und hilfsbereit. Das Essen wohl einfach, jedoch fantastisch durch die vielen regionalen Produkte. Ich mag Bulgarien und würde es gerne in allen vier Jahreszeiten erleben.

25 Jan 2023

Das Bulgarische Wasser ist herrlich! Noch besser ist, dass sie es überall fassen und Brunnen entlang der Strassen aufgebaut haben. Im Süden noch mehr als hier. Wir beobachteten unzählige, wie sie mit dem Auto vorfahren und all ihre Kanister füllen. So taten wir es ihnen gleich und haben nun etwas Rhodopisches Wasser dabei.


Nicht immer so pompös, manchmal ist es auch nur ein Hahn, jedoch hat es immer eine Steinmauer.

24 Jan 2023

Im Bulgarischen Süden lieben sie wohl Pick-Nicken. Der Strasse entlang sieht man viele Tische mit Bänken, teils fast auf der Fahrbahn selber und sonst nur ein paar Meter davon entfernt. Oft auch mit einem Holzofen ausgestattet. Im Sommer gibt es hier bestimmt viele tolle Feste.

24 Jan 2023

Hier gibt es eine Therme mit heisser Quelle und einem Wasserfall. Durch den Regen waren die Farben ultra intensiv und wir könnten uns noch eine Tasse vom warmem, heilenden, Schwefelwasser gönnen. Fantastisch 🙂

23 Jan 2023

Das heisst Grosser Begliksee, falls Google recht hat. Hier hatten wir eine herrliche Nacht direkt am See.

22 Jan 2023

Der Road-Trip führte uns durch unglaublich viele verschiedene Landschaften. Von der Fläche von Plovdiv übers Skigebiet Pamporovo, wo es auch kaum Schnee hatte, zur Hochebene von Dospat wo sie einen riesigen Stausee haben.

22 Jan 2023

Es gibt Rösti in den Rhodopen! Eine Spezialität von hier ist Rösti mit Siren, so nennen sie ihren Feta-ähnlichen Käse. Das ist eine fantastische Kombination! Und ich probierte eine andere Spezialität, von der sie mir mit Händen versichert haben, dass sie vegi ist. Schlussendlich erhielt ich einen Teller Polenta mit geriebenem Siren darüber. Auch gut. Michis Poulet war mit einer Bohnenkruste und es war das Beste, das er bis jetzt hatte. Patatnik ist mein neuer Favorit.

22 Jan 2023

Aus der einen Schlucht raus, in die andere hinein. Noch enger, hielten wir in der Mitte der Schlucht und machten eine Wanderung entlang des Buynovska. Es war ein spannender Weg mit Brücken und steilen Kletterpartien und dann wieder über Steine direkt am Fluss entlang. Die Geländer hielten nicht immer wirklich gut und als wir in der Schlucht ankamen und sich vor uns eine Felswand auftat, an der Holztreppen und Brücken montiert waren, testeten wir es, doch kamen zu dem Entschluss, dass es einfach zu rutschig ist.
So machten wir kehrt und gingen die Wanderung auf der anderen Seite hoch und waren so dankbar, dass wir umgekehrt waren, denn hier hat ein Felssturz den Weg samt Brücke ins Tal gerissen. Wir hätten spätestens hier umdrehen müssen und die schlipfrige Treppe zurück. Da genoss ich die Aussicht ins Tal noch viel mehr.

22 Jan 2023

Am engsten Punkt der Schlucht ist die Teufels Höhle. In die kann man hinein und sieht die riesige Halle. 42 Meter stürzt hier der Fluss hinab und in der Höhle überwintert zur Zeit die grösste Fledermauspopulation von Europa. Eine war sogar wach und wir konnten sie beim Fliegen beobachten. Der Fluss braucht 2 Stunden, bis er wieder sichtbar wird. Das Höhlensystem muss also riesig sein. Doch da die Forscher, welche 1970 aufbrachen um dies zu erforschen, nie mehr gefunden wurden, unterliess man jegliche weitere Untersuchungen.
Danach war vor uns die ultra steile Treppe mit 288 Treppen. Wir mussten uns richtig ans, für ich völlig überhöhte, Geländer klammern um nicht auszurutschen. Oben wieder rausgekommen schlängelte sich der Fluss durch den faszinierenden Marmor.


Von oben nach unten …


… und von unten nach oben.

22 Jan 2023

Die Strassen in Bulgarien sind neu, ein Flickenteppich oder mit tiefen Löchern. Die Stossdämpfer von Hugo werden auf die Probe gestellt. Teils rutscht auch die ganze Strasse ab, einige Abrutsche waren bereits überwachsen.

21 Jan 2023

In Shiroko Laka ist ein Dorf mit der traditionellen Architektur erhalten. Die Strassen sind gepflastert und die Häuser aus Holz und Stein mit den markanten Querbalken gedeckt mit Steinplatten.

21 Jan 2023

In einem kleinen Dorf sahen wir einen Markt und hielten an. Am Marktende sahen wir eine Klosteranlge. Da ich noch nie in einer orthodoxen Kirche war, stillten wir unseren Gwunder. Es war überwältigend. Es war alles bemalt in herrlichsten Farben.


Das war nur die Vorhalle.



Das traditionelle Geschirr gab es auf dem Markt. In der Serie super schön.

21 Jan 2023

Dieses Wochenende machten wir einen Road-Trip in die Rhodopen, der Bergkette zwischen Bulgarien und Griechenland. Auf dem Weg besuchten wir die Festung Asenova. Als wir da waren, stieg der Nebel, was es unglaublich mystisch machte.

21 Jan 2023

Zuhinterst im Trigrad Tal gibt es eine kleine Beiz. Hier gönnten wir uns ein Abendessen neben dem Holzofen. Das Vegi sein ist hier eine Herausforderung doch mit Händen und Füssen konnten wir ihr erklären, dass ich kein Fleisch esse und sie sagte voller Begeisterung: Misch Masch! Darauf liess ich mich ein, auch wenn der Name des Gerichts mich jetzt nicht sonderlich überzeugte. So erhielt ich einen Teller mit dem klassischen Gemüse hier: Pepperoni, Tomaten sowie Zwiebeln. Alles untereinander gemacht mit Käse. Schmeckte massiv besser als es hiess und aussah. Dazu gab es einen frischen Kohl-Karotten-Salat, der war fantastisch! Und Michi liebte seine Würstchen.
Wir hatten einen herrlichen Abend mit der Wirtin.

21 Jan 2023

Die Rhodopen ist ein Gebirgszug, der zu 83% in Bulgarien und 17% in Griechenland liegt. Die Felsformationen sind sehr eindrücklich. Vor allem, wie sie die Strassen in diese Schluchten zogen. Es war ganz schön eng. Mit einem Auge suchte ich immer nach einem Platz, wo ich wenden kann und überlegte mir, wie weit ich im Notfall rückwärts fahren muss. Doch die Felsen zogen mich magisch an und ich konnte nicht aufhören, durch die Schlucht zu fahren. Ganz hinten öffnete sich dann das Tal.


An der linken Felswand entlang führt die Strasse.

21 Jan 2023

Alpro Hafer- etc. Milch habe ich überall auf meinen Reisen gesehen und man findet sie auch hier. Doch glücklicherweise gibt es sogar im kleinen Quartierladen die bulgarische Alternative.
Sogar designtechnisch hebt es sich vom Rest ab.

20 Jan 2023

Eigentlich muss ich dazu nicht viel sagen. Wir gönnten uns ein Abendessen und es sah aus wie ein Gemälde:


Tomatensalat mit grillierten Peperoni und Frischkäse oben drauf.


Und dann gab es für mich Geissenkäse mit warmen Himbeeren und Baumnüssen, dazu grilliertes Gemüse. Ein Gedicht!
(Michis Schnitzel mit Pommes war leider nicht so lecker.)

19 Jan 2023

Nach einem wunderschönen Spaziergang entlang eines Fluss/Sees mit fantastischer Landschaft, wurden wir von der Polizei aufgehalten und mussten links ran fahren. Nervös liess ich das Fenster hinunter und fragte scheu, ob er Englisch spricht. Nein. Also habe ich einfach einmal alle Papier hingehalten. Er lächelte. Sein Kollege kam hinzu und konnte ein paar Brocken Englisch und forderte uns auf, hinten aufzumachen. Michi stieg aus und zeigte ihnen alles. Im Rückspiegel sah ich, wie sie beim Anblick der Skis lachen mussten und als wir weiter fuhren, sah ich sie kopfschüttelnd da stehen. Hugo ist doch gut getarnt.

19 Jan 2023

Die klassische Bulgarische Tapas Variante. Ayavar oben rechts ist am bekanntesten, links oben ist der cremige Käse und unten rechts ist super scharf, die Mitte am besten. Die Namen dazu fehlen noch.

18 Jan 2023

In Bulgarien wird das WC-Papier nicht in die Toilette geschmissen, sondern in einen Eimer daneben. Vermutlich hängt es mit der Kanalisation zusammen.

17 Jan 2023