Kosovo – Nordmazedonien – Montenegro

In einem Tag ging es von Samokov, Bulgarien, nach Plav, Montenegro. Weit wäre es nicht gewesen, doch wir hatten nur durch den Kosovo eine Autobahn. Zeit brauchte vor allem auch der Zoll. An allen Stellen erst die Polizei, dann die Grenzwache. Und alle wollten hinein schauen. Der Bulgarische Zöllner war so begeistert, dass Michi ihm eine Hugo-Tour gab. Der Polizist an der Grenze zu Montenegro, irgendwo auf einem Pass im Nirgendwo, hatte eine riesige Freude an der TG-Nummer und kannte sogar Sirnach (für alle Nicht-Thurgauer, ein Dorf). Er hat mit uns Deutsch gesprochen und uns eine gute Fahrt gewünscht.


Die Montenegrinischen Berge vom Kosovo aus. Auch beim zweiten Mal durchfahren wirkt der Kosovo hoch modern.


Gleich nach der Grenze wurden wir mit einem atemberaubenden Sonnenuntergang begrüsst.

Zurück zur Übersicht